9.9. —> 8.10.22

florian lechner

Zur 34. Open Art ist Florian Lechner (*1981) erstmals in einer Soloausstellung bei SMUDAJESCHECK zu sehen. Sein Sujet ist der Raum ebenso wie die Eigenschaften von Plastik und Skulptur, welche er untersucht. Lechner erzeugt Figuren oder Bildräume virtuell am Computer  oder schichtet Material auf Scannern, um es zu erfassen. Dieses Ausgangsmaterial wird anschließend gedruckt, geschnitten, collagiert und verdichtet.

Zur Open Art zeigen wir seine extrem täuschend räumlich wirkenden CGI (Computer Generated Images ) Fotoprints direkt auf Aluminium sowie seine Clippings, an kosmisches Gestein erinnernde Plastiken, die im 3D Drucker in einem aufwändigen Druckprozess hergestellt werden. Als »Surprise du Chef« stellen wir Florian Lechners neu entwickelte Soundskulpturen, zum ersten Mal öffentlich aus.

Florian Lechners Werke existieren nur im Moment ihrer Wahrnehmung durch den Rezipienten. Sie sind losgelöst von ihrem spezifisch physischem Zustand und unterlaufen als Inszenierungen barocker Exzessivität und Komplexität die Grenzen von Bild und Skulptur und verhandeln so Raum als virtuelle Plastiken neu. Florian Lechner wird in renommierten Institutionen gezeigt. Seine Werke sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

For the 34th Open Art Florian Lechner (*1981) can be seen for the first time in a solo exhibition at SMUDAJESCHECK. His subject is space as well as the properties of plastic and sculpture, which he investigates. Lechner creates figures or pictorial spaces virtually on the computer or layers material on scanners to capture them. This source material is then printed, cut, collaged and condensed.

At Open Art we will show his extremely deceptively spatial CGI (Computer Generated Images ) photo prints directly on aluminum as well as his clippings, sculptures reminiscent of cosmic rock, produced in a 3D printer in a complex printing process. As “Surprise du Chef” we exhibit Florian Lechners newly developed sound sculptures, for the first time publicly.

Florian Lechner’s works exist only in the moment of their perception by the recipient. They are detached from their specific physical state and, as stagings of baroque excess and complexity, subvert the boundaries of image and sculpture, thus renegotiating space as virtual sculptures. Florian Lechner is shown in renowned institutions. His works are represented in public and private collections.